FEFCO Codes

6 min lesen30 April 2024

Kartons begegnen uns überall. 23 Milliarden Kartons werden, Schätzungen zufolge, in Deutschland jährlich hergestellt – vom Milchkarton bis hin zur Transportverpackung. Dabei unterscheiden sich die Kartons selbstverständlich in vielerlei Merkmalen. Wie behält man da den Überblick? Wie werden Kartons kategorisiert? Die FEFCO Codes machen einen ziemlich großen und ziemlich unübersichtlichen Markt vergleichbar. 

Was ist die FEFCO?

So flexibel und gut formbar Kartons sind, so vielfältig sind daher auch die Gestaltungsmöglichkeiten von Kartonagen. Wer schon einmal eine Versandverpackung aus Karton aufgebaut oder zusammengesteckt hat, hat vielleicht festgestellt, wie viel Tüftelei darin steckt. So gibt es beispielsweise Rillungen, Ausstanzungen, Faltungen, Klebungen und vieles mehr.

Das ist zwar praktisch und macht die Verpackungen vielseitig einsetzbar, allerdings erschwert es auch die Kommunikation zwischen Anwendern, Händlern und Herstellern. Aus diesem Grund entschied sich die Europäische Vereinigung der Wellpappe-Hersteller in den 1960er dazu, die Bezeichnungen für Kartonagen zu standardisieren. Diese spezielle Codierung wird heute FEFCO-ESBO-Code genannt (besser bekannt unter FEFCO Code) und kommt inzwischen international zum Einsatz.

1960 begann die Europäische Vereinigung der Wellpappe-Hersteller damit, die Bezeichnungen für Kartonagen zu standardisieren
Die Abkürzung FEFCO steht für Fédération Européenne des Fabricants de Carton Ondule und bezeichnet den Zusammenschluss der europäischen Verbände der Wellpappen-Hersteller. 1952 als gemeinnützige Organisation mit Sitz in Brüssel gegründet, befasst sich die FEFCO mit allen für die Wellpappenverpackungsindustrie relevanten Fragen – und entwickelte 1960 die FEFCO Codes zur einheitlichen Herstellung von Wellpapp-Verpackungen.

Was ist die ESBO?

Ergänzt wird FEFCO durch die ESBO: Die 2004 gegründete European Solid Board Organization (Europäische Organisation für Vollpappe) hat ihren Sitz in Den Haag. Sie hat die von der FEFCO ausgearbeiteten Codes aufgegriffen und gemeinsam mit der FEFCO weiterentwickelt. Daraus entstanden die heute international gültigen FEFCO-ESBO-Codes.
“FEFCO + ESBO = FEFCO – ESBO – Codes”

Wozu dient der FEFCO Code?

Ziel der FEFCO-Codes ist es, die Kommunikation über Verpackungen zwischen Anwendern, Händlern oder Herstellern zu vereinfachen und vereinheitlichen. Denn anhand dieses FEFCO-Codes können Kartons, Schachteln und Container in international gängige Klassifikationen eingeteilt werden.

Diese klare Einteilung ermöglicht somit auch einfachen Handel zwischen Kunden und Herstellern auf der ganzen Welt. Denn durch den FEFCO-ESBO-Code lassen sich sprachabhängige Missverständnisse hinsichtlich Größe, Form oder Ausführung ganz einfach vermeiden.

Auch die technischen Zeichnungen für Faltschachteln wurden von der FEFCO vereinheitlicht. So wird auf den ersten Blick und sprachunabhängig ersichtlich, wo nach innen und wo nach außen gefaltet wird, wo geschnitten, geritzt oder geklebt wird.

Die Vorteile der FEFCO Codes auf einen Blick:

  • Standardisierung: Ermöglicht eine einheitliche und standardisierte Klassifizierung verschiedener Arten von Kartonverpackungen – und zwar weltweit.
  • Identifikation: Jeder Code identifiziert eindeutig eine bestimmte Bauart oder Art von Kartonverpackung.
  • Kommunikation: Vereinfacht die Kommunikation zwischen Herstellern, Lieferanten und Kunden über die gewünschte Verpackung.
  • Effizienz: Unterstützt die effiziente Produktion, Lagerung und Logistik von Kartonverpackungen.
  • Qualitätssicherung: Hilft bei der Sicherstellung, dass die spezifizierten Verpackungen den Anforderungen und Standards entsprechen.
  • Flexibilität: Ermöglicht es, spezielle Anpassungen oder Variationen von Verpackungen zu identifizieren und zu klassifizieren.

Wie ist der FEFCO Code aufgebaut?

Jede Art von Verpackung aus Voll- oder Wellpappe hat eine eindeutige Kennziffer, die aus vier Zahlen besteht. Dabei geben die ersten beiden Ziffern den Grundtyp des Kartons an.

 

FEFCO: Grundtypen und Eigenschaften

GrundtypenEigenschaften
01- Rollen und Bögen
  • Rollenwellpappe und Wellpappzuschnitte
  • Ausgangsform für alle weiteren Bauformen im FEFCO-Katalog
02 – Faltschachteln
  • Faltkisten aus einem Wellpappstück (flacher Zuschnitt)
  • Sind durch Verkleben oder Heften miteinander fixiert
  • Verschluss über Deckel- oder Bodenklappen
  • Sparen Lagerplatz, da flach geliefert
03 – Deckelschachteln
  • Bestehen aus mindestens zwei Komponenten
  • Die Teile werden einzeln aufgerichtet und nach Befüllen übereinander gestülpt, z.B. wird das Oberteil des Stülpdeckelkartons über das Unterteil (Boden) (-> zweiteilig) oder beide Teile über einen Rumpf (-> dreiteilig) gestülpt.
04 – Falthüllen und Trays
  • Bestehen aus einem Stück
  • Werden durch Schlitze oder Klemmverschlüsse an den Seiten fixiert und müssen daher nicht geklebt oder geheftet werden
  • Sonderausführungen wie Sperrvorrichtungen, Handgriffe etc. können integriert werden
05 – Schiebeschachteln
  • Setzen sich aus mehreren ineinander schiebbaren Pappringen zusammen
  • Werden bei Produktion verklebt oder geheftet
  • Zu dieser Gruppe gehören z.B. auch Hülsen
  • Werden auch Gürtelschachteln genannt
06 – Formfeste Schachteln
  • Bestehen aus mehreren Teilen, die vom Anwender z.B. mittels Drahtheftung miteinander verbunden werden
  • Konstruktion bringt besonders hohe Stabilität mit sich
07 – Fertig geklebte Schachteln
  • Bestehen aus einem Zuschnitt und werden geklebt angeliefert
  • Innerhalb von Sekunden aufgerichtet
  • Bekannt als Blitzbodenkarton oder Automatikbodenkarton
  • Ideal für schnelle Bestückung geeignet
09 – Inneneinrichtungen
  • Stege, Gefache, Böden und Trennwände
  • Dienen dem Schutz der verpackten Ware: Inhalt kann nicht verrutschen oder wird nicht zerdrückt
  • Große Bandbreite, um jedes Produkt optimal zu schützen

 

Auf die FEFCO Grundtypen aufbauend bringen weitere Kennziffern die verschiedenen Ausführungsformen in ein einheitliches, international verständliches FEFCO-Code-System.

Variationen oder spezielle Anpassungen dieser Verpackungen werden also durch zusätzliche Kennziffern klassifiziert. Der Code enthält Informationen über die Bauart der Verpackung (z.B. Faltschachteln oder Deckelschachteln) und die Art der Verschlussmethode des Kartons.

Der FEFCO Katalog

Der FEFCO Code beschreibt also die Bauweise der Kartonverpackung und besteht aus mindestens 4 Stellen (XXXX) . beziehungsweise aus 8 Stellen (XXXX-XXXX), wenn es Abwandlungen gibt. Alle irgendwie erdenklichen Varianten sind im FEFCO Katalog aufgeführt und benannt. Daneben erhält der FEFCO Katalog zu jeder Kartonvariante auch eine detaillierte Konstruktionszeichnung, die Abmessungen, Falztechniken und andere wichtige Details enthält. Ähnlich wie bei einer Bastelanleitung oder einem Schnittmuster sind die Zeichen und Symbole standardisiert und bedeuten daher überall und international dasselbe.

Das sieht dann zum Beispiel so aus:

Quelle: fefco.org

Der FEFCO Katalog zum Download

Hier finden Sie den offiziellen FEFCO Katalog (in 5 Sprachen) mit allen Kartonvarianten zum Download:

Die „Bauzeichnungen“ eines Kartons

Die gängigsten FEFCO Codes

Was sind die am meisten verwendeten Kartons? Das hängt natürlich stark von der Branche und dem Verwendungszweck ab. Wir haben Ihnen alle üblichen Kartonvarianten daher auf einer speziellen Seite zusammengefasst. Dort lassen Sie sich einfach und übersichtlich nach FEFCO Code filtern. So erhalten Sie mit wenigen Klicks eine für Ihre Bedürfnisse passende Auswahl an FEFCO genormten Kartonvarianten.

 

    Leave a reply

    Your email address will not be published. Required fields are marked *





     

    Kategorien